Ich wusste, ich musste effizienter arbeiten!

Heute werde ich euch zeigen, wie ihr eure Produktivität steigern könnt. Denn gerade als Solopreneur ist effizientes Arbeiten unerlässlich. Die Lösung ist ein gut strukturierter Stundenplan, der zwar zunächst an die Schule erinnern wird, sich aber auch im Arbeitsleben sehr bewährt.

Nun, ich war immer unzufrieden, dass mein Arbeitstag 12 bis 14 Stunden umfasste und das letztliche Ergebnis mich bei dieser Mühe nicht überzeugte. Also analysierte ich meinen Arbeitstag ganz genau. Der Grund für diese hohe Stundenzahl lag auf der Hand: Facebook und Youtube lenkten mich immer wieder von meiner Arbeit ab. Doch sowohl Youtube als auch Facebook sind für meine Arbeit unerlässlich, da ich dort gezielt User-Kommentare beantworte, Videos hochlade oder verschiedene Gruppen mit Inhalt pflege. Wie konnte ich nun dennoch meinen Arbeitstag strukturieren und zeiteffizienter Arbeiten? Mein Problem lag nicht in der Arbeit mit beiden Netzwerken, sondern vielmehr darin, dass ich meine Aufgaben nicht zeiteffizient bündelte. Denn euch wird es vielleicht bekannt sein: Nur zu gerne wird man dazu verleitet, sich mit sinnlosen Videos auf den Plattformen auseinanderzusetzen und verliert so wertvolle Zeit.

Identifiziere deine Produktivitätskiller!

Doch wie geht man am besten vor? 1.Schritt: Identifiziere deinen eigenen Produktivitätskiller! In meinem Fall bestand dieser darin, dass ich grundsätzlich sehr viel recherchiere. Ich entschied, nicht täglich, sondern künftig nur zu speziellen Zeiten zu recherchieren. Überhaupt hatte ich bis vor einigen Wochen noch einen sehr unkoordinierten Tagesablauf.

Ich wollte daher nicht jeden Tag wertvolle Zeit vor dem PC verlieren, die mich nicht nach vorne brachte. Für einen Stundenplan stehen dir zwar einige Onlinevorlagen zur Verfügung, am besten eignet sich jedoch eine Excel-Liste, da du hier alles sicher abspeichern kannst. In der Kopfzeile der Datei listest du die einzelnen Tage auf und ergänzt darunter entsprechende Zeitfenster. Lass hier ganz gezielt den Sonntag oder einen anderen Tag weg, damit du dir auch Freizeit einplanst. Nun kannst du einzelne Zeitfenster mit einem ausgesuchten Betreff benennen.

Plane so, dass du immer ein Stück weit flexibel bleibst. Ich habe mir beispielsweise meine Zeitfenster von morgens um 7.30 Uhr bis abends 19.30 gelegt. Und schon jetzt bin ich oft um 17 Uhr fertig und gönne mir diese zusätzliche Zeit auch. Ich habe beispielsweise vier verschiedene Projekte: Meinen Onlineshops für Triops, meinen Blog Onlinemarketing-Boss.de, meine Brand auf Youtube und dem Podcast sowie meine Webseite Onlineshop-mit-erfolg.de. Alle vier Projekte galt es, in einer Woche unterzubringen. Montags habe ich viele Dinge eingeplant, bei denen ein unmittelbares Ergebnis sofort sichtbar war. Hierzu zählen mitunter das Einstellen von Videos oder Podcast-Folgen sowie Planungen für die sozialen Netzwerke.

So hatte ich abends um 8 Uhr das Gefühl, viel geschafft zu haben – was mir vorher oftmals fehlte. Schau immer, welche Projekte wichtig sind und was du schaffen möchtest. Ich habe die Arbeit für meinen Onlineshop immer in Unterkategorien aufgeteilt. Beispielsweise habe ich mich dienstags eine Stunde nur mit der Seite meines Onlineshops befasst, wie dem Design oder der Technik. Anschließend folgten Arbeiten auf Ebay, wie das Auffüllen von Lagerbeständen und dem Einstellen neuer Artikel. Ein Stundenplan birgt immer den Vorteil, dass er dir zeigt, dass du etwas geschafft hast.

Arbeite mit nützlichen Tools!

Möchtest du deine Aufgaben gezielt steuern und nach Belieben abändern, empfehle ich dir zwei passende Tools: Anydo und Tello. Während Anydo sich als eine Art To-Do-List versteht, kannst du auf Trello mit verschiedenen Boards und Farben arbeiten. Wenn ich z.B. eine Aufgabe zu erledigen hatte, legte ich hierzu ein entsprechendes Board an. Kam es unerwartet zu Verzögerungen, habe ich dies in roter Farbe markiert. Sobald die Aufgabe erledigt war, wurde sie von mir archiviert. Plane auch allgemeine Dinge, wie Sport, Putzen und Kochen ein sowie genug Freizeitbeschäftigungen. Hast du ein gewisses Level im effizienten Arbeiten erreicht, dann schaufelst du dir mehr Lebenszeit frei – die du auch für dich nutzen solltest.

So, ich hoffe, ich konnte dir ein paar gute Tipps für ein produktiveres Arbeiten an die Hand geben. Wenn dir diese Podcast-Folge geholfen hat, dann abonniere doch gerne diesen Podcast und hinterlasse eine 5-Sterne-Rezension.